Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

Sozialraumgebiet

Humboldt-Gremberg

Wissenswertes über Humboldt-Gremberg

©Rheinische Industriekultur e.V.

Die Entwicklung der beiden südlich des Stadtteils Kalk gelegenen Ortsteile Humboldt und Gremberg verlief zunächst unterschiedlich. Das heutige Humboldt war dem Verwaltungsbezirk Deutz zugeordnet und somit auch 1888 nach Köln eingemeindet worden. Dagegen gehörte der Ortsteil Gremberg zur Gemeinde Vingst und wurde daher mit Vingst 1910 nach Köln eingemeindet.

Die Keimzelle von Gremberg, der Gremberger Hof, wurde bereits in der Schenkungsurkunde Erzbischofs Heriberts an die Abtei Deutz im Jahr 1003 urkundlich erwähnt.  Der nahe Wald, das Gremberger Wäldchen, war bis zum Ende des 19. Jahrhunderts beliebtes Kölner Ausflugsziel. Danach entwickelte sich Gremberg zum Wohnstandort für die Kalker Fabriken. In den 1950er Jahren wurde der Stadtteil mit mehrgeschossigen Mietblöcken ausgebaut, sodass Gremberg mehr und mehr mit Humboldt zusammenwuchs.

 
©Rheinische Industriekultur e.V.

Durch die aufstrebende Industrie im benachbarten Kalk bestand in Humboldt und Gremberg ein Bedarf an Wohnmöglichkeiten für Arbeiterinnen und Arbeiter. Das galt insbesondere für die stark expandierende Maschinenfabrik, die "Machinenbauanstalt Humboldt", welche traditionell, wie im Bergbau üblich, nach einer berühmten Persönlichkeit, dem Naturforscher Alexander von Humboldt benannt worden war.

Man entschloss sich, auf dem damals zu Deutz gehörenden freien Feld südlich von Kalk, eine Arbeitersiedlung zu errichten. Diese Siedlung, die "Humboldt-Kolonie", entwickelten die Architekten Fabricius und Hahn in den 1920er Jahren mit zwei- und dreigeschossigen Mietwohnbauten weiter. Zwei Kirchen und zwei Schulen wurden errichtet und ein Park angelegt. Auch nach dem Zweiten Weltkrieg wuchs die Siedlung kontinuierlich.

Quelle: Stadt Köln
© 2019 | SOZIALRAUMKOORDINATION.KOELN
Es werden notwendige Cookies, Google Fonts, Google Maps, OpenStreetMap, Youtube und Google Analytics geladen. Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und unserem Impressum.
Suche